facebook_pixel

Bewegt durch die dunkle Jahreszeit

j
Sarah
November 9, 2021

Winterblues? Nicht mit uns!

Kälte: Der innere Schweinehund des Winters

Es ist wieder soweit. Draußen wird es früher dunkel, kalt und nass. Neben dem typischen Weihnachtsstress der jetzt beginnt, sinkt die Motivation Sport zu machen oder sich generell mehr als nötig zu bewegen durch den Winterblues immer weiter. Dazu kommt, dass sich viele in der kalten Jahreszeit schneller erkälten. Das Fitnessprogramm wird dann oft mal für einige Monate heruntergefahren und auf das Nötigste beschränkt und auch die Neujahrsvorsätze halten meistens nicht lange an. 

Dabei kann man mit etwas Bewegung am Tag sein Immunsystem prima stärken - gerade wenn es draußen kalt ist. Durch die Kälte wird nämlich unsere Durchblutung angeregt und der ganze Körper in Schwung gebracht. Deswegen sollte man im Winter generell mal öfter die warme, kuschelige Wohnung verlassen - das muss auch nicht immer zum Joggen oder Kraftsport sein. Im Gegenteil: Überanstrengung kann schnell auch zur Überlastung führen. Schon ein täglicher, halbstündiger Spaziergang sorgt jedoch dafür, dass unser Herz-Kreislauf-System gestärkt und das Risiko für Bluthochdruck gesenkt wird. Ein weiterer, schöner Nebeneffekt? Die Bewegung setzt Glückshormone frei, die uns durch den Winterblues verhelfen.

Do's and Dont's bei Sport im Winter

Aber Achtung: Bei sportlichen Aktivitäten im Winter kann man trotzdem auch einiges falsch machen. Oft wird beispielsweise gepredigt, sich beim Outdoor-Sport in der kalten Jahreszeit besonders warm anzuziehen. Dies hat jedoch oft den Nebeneffekt, dass man bei Bewegung viel schneller schwitzt und dadurch das Erkältungsrisiko erhöht. Ein Zwiebellook ist hier die Lösung! Hab lieber immer etwas an, was du theoretisch auch ausziehen kannst, ohne dann komplett ohne Kleidung da zu stehen.

Außerdem soll man im Sommer bei Hitze und Bewegung immer viel trinken - im Winter braucht man das nicht. Oder doch? Bei kalten Temperaturen braucht der Körper genauso viel Flüssigkeit wie bei heißen, da die Luft im Winter oft sehr trocken ist und dem Körper dadurch Feuchtigkeit entzieht. Also bitte viel trinken, auch wenn du in der kalten Jahreszeit vielleicht nicht so oft und schnell Durst verspürst wie im Sommer.

Auch die Sonne wird im Winter von vielen unterschätzt. Bei kalten Temperaturen solltest du dich demnach trotzdem mit Sonnencreme vor den UV-Strahlen schützen. 

Das nächste Mal, wenn du also nach Feierabend oder am Wochenende auf der Couch sitzt und es draußen kalt und ungemütlich ist - denk an uns und tu dir und deiner Gesundheit etwas gutes. Ob mit einem kleinen Spaziergang oder einem kurzen Lauf um den Block - du wirst dich danach auf der Couch viel besser fühlen. 

Auf eine komplette Sporteinheit hast du keine Lust? Unser Aeroscan-Tipp für den Winter: Kombiniere kleine Mikro-Interventionen mit dem Spazierengehen! Auf deiner Runde findest du bestimmt immer mal wieder interessante “Stationen” wie eine Bank, einen Baumstumpf oder einen Zaun, an denen du kleine Übungen wie den “Einbeinstand”, bei dem du für 20-30 Sekunden auf einem Bein stehst und dein Gleichgewicht hältst oder ein paar Mal Hüftkreisen für weniger Rückenschmerzen einbauen kannst. 

Winterblues und langweilige Spaziergänge? Das war gestern! 

Für weitere einfache, interessante Übungen schau gern direkt in deine Aeroscan-App.

Das könnte dir auch gefallen:

Die gesunde Videokonferenz

Die gesunde Videokonferenz

5 einfache Lockerungsübungen für dein digitales Meeting Virtuelle Meetings kannst du ab jetzt perfekt dazu nutzen, um...